Zurück zu "Forum Hauptschulbildungsgang"

Drensteinfurter Appell


(einstimmig beschlossen von Vertretern aus 30 Gemeinden am 18. November 1997)


Wir, die in Drensteinfurt versammelten Vertreter ländlicher Gemeinden, unterstützen den Beschluß des Städte- und Gemeindebundes: "Das Präsidium bekräftigt seine Forderung nach einer Flexibilisierung des Schulorganisationsrechtes. Im Interesse eines wohnortnahen und vollständigen Bildungsangebotes im ländlichen Raum ist es erforderlich, die organisatorischen Spielräume der Schulträger bei der Schaffng und Erhaltung ihres Schulangebotes unter anderem durch organisatorische Verbindung unterschiedlicher Schulformen zu erweiitern."

Wir erinnern die Landesregierung an den Beschluß des Landtages vom 10. 6. 97, ".... Anträge von Schulträgern auf Einrichtung von Schulversuchen mitt dem Ziel, das örtliche Bildungsangebot auch bei knappen kommunalen Finanzen zu erhalten bzw. auszuweiten und zu verbessern, im Interesse einer größeren kommunalen Gestaltungsfreiheit und Planungssicherheit zu genehmigen".

Wir fordern die Landesregierung auf, diesen Beschluß umzusetzen und die Rahmenbedingungen zu konkretisieren, unter denen bislang getrennte Bildungsgänge der Sekundarstufe I in organisatorischer und schulrechtlicher Verbindung im Schulversuch zusammengeführt werden können.

Es acht keinen Sinn in Zeiten knapper Kassen in Oberzentren Schulneubauten zu errichten und bestehende Kapazitäten in Gemeinden nicht zu nutzen. Zur Wohn- und Lebensqualität einer ländlichen Gemeinde gehört ein von Eltern akzeptiertes weiterführendes Bildungsangebot der Sekundarstufe I. So ersparen wir unseren Kindern teure, lange und beschwerliche Wege zu weit entfernten zentralisierten Bildungsangeboten.

Um die Benachteiligung der Kinder im ländlichen Raum gegenüber städtischen Kindern zu vermeiden, haben andere Bundesländer Verbundschulen bereits eingeführt. Sie sind kein bildungspolitisches Neuland mehr. Allerdings besteht im Schulversuch die Möglichkeit, vor Beginn einer zeitaufwendigen Gesetzesänderung geeignete Hilfestellung für Städte und Gemeinden zu leisten, die diese Hilfe brauchen.


Ernst Rösner (IFS Dortmund)


Zurück zu "Forum Hauptschulbildungsgang"